KfW weitet Förderung des Einbruchschutzes aus

Damit sich Bauherren und Eigentümer wirkungsvoll vor Einbrüchen schützen können, erhöht die KfW die Förderungszahlungen und ergänzt den Maßnahmenkatalog.
Um der steigenden Zahl von Einbrüchen in Deutschland entgegen zu wirken, erweitert die KfW im Rahmen des Programms „Altersgerechtes Umbauen“ die Förderung von Maßnahmen zum Einbruchschutz. Mieter und Eigentümer können ab sofort bei ihrer Hausbank Zuschüsse und zinsgünstige Kredite in Höhe von bis zu 50 000 Euro pro Wohneinheit beantragen. Bisher betrug die Förderung maximal 1500 Euro pro Wohneinheit. Im Rahmen der erweiterten Förderung wurde auch der Maßnahmenkatalog überarbeitet und beinhaltet nun auch den Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster und einbruchshemmenden Haus- und Wohnungseingangstüren sowie die Installation von Bewegungsmeldern und Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen. Mehr Informationen zur Förderung gibt es auf der Webseite der KfW:

www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Einbruchschutz.

Für die Planung und Installation von Maßnahmen zum Einbruchschutz helfen wir Ihnen gerne

Kürzliche Beiträge